Die väterlichen Vorfahren von Senator John Kerry
(C) Copyright by Felix Gundacker, 2004-2013  Stand: 2. Februar 2013


Die Vorfahren und Verwandten von Friedrich Kohn/Kerry


Die Familie Benedikt Kohn und Mathilde geb. Fränkel

Benedikt Kohn, der Urgroßvater von Senator John Kerry, wurde 1824 in Klobouk im Süden von Mähren geboren. Er war zweimal verheiratet. Von seiner ersten Ehefrau wissen wir leider nichts. Mit ihr hatte er 5 Kinder; zwei davon sind uns bekannt: Bernhard wurde 1854 in Klobouk geboren, Josef 1860, ebenfalls in Klobouk. Bald darauf muß seine erste Frau gestorben sein, und Benedikt zog mit seinen Kindern nach Bennisch, wo er um 1868 Mathilde Fränkel heiratete. Benedikt erhielt erst am 8. November 1868 die Heimatberechtigung von Bennisch - und war vorher nach Klobouk zuständig. Da Mathilde die Heimatberechtigung von Bennisch erst am 20.3.1890 erhielt dürfen wir annehmen, daß die Eheschließung erst nach 1868 erfolgte.
Mögliche Geschwister von Benedikt Kohn waren:
-   
Johanna Kohn
-   
Emanuel Kohn, geboren in Trobuk 1829 und + in Wien 1898
-   
Cäcilia Kohn, verheiratet in Kremsier mit dem Postmeister Haas
-   
Rosalia Kohn, verheiratete Fränk
Die Angabe dieser Geschwister beruht allerdings auf einer privaten Familienaufzeichnung, die nachweisbar Fehler beinhaltet. Die Verwandtschaft ist daher fraglich und kann durch nichts bestätigt werden!
 

Mathilde wurde am 14.9.1845 in Oberglogau in Preußisch Schlesien (nun Glogowek in Polen) als Tochter des kaiserlichen Lieferanten Jakob Fränkel und seiner Frau Bertha geboren. Ihre Linie führt als einzige in ein Land, das nicht zur Österreichischen Monarchie gehörte.
Mathilde hatte mindestens eine Schwester Bertha, die am 23.11.1836 in Oberglogau geboren wurde. Später heiratete sie Emanuel Kohn, möglicherweise ein Bruder von Benedikt, der am 26.10.1828 in Trubok bei Kremsier (nun Troubky in Mähren) geboren wurde.

Mit Sicherheit hatte Mathilde noch weitere Geschwister.
Alfred besaß einige Schuhfabriken. Eine davon in Mödling. Fritz Kohn, später Friedrich Kerry, arbeitete in dieser Schuhfabrik als Prokurist. Leider wissen wir nicht, wohin Alfred nach der Schließung der Schuhfabrik in Mödling ging.
Am 11.9.1870 heiratete der in Wien lebende Architekt
Wilhelm Fränkel 26jährig in Brünn Mathilde Sorer, 16 Jahre alt, und Tochter des Marcus und der Johanna geb. Granang. Wilhelm wurde ca. 1844 in Oberglogau als Sohn des Jakob Fränkel und der Johanna geb. Fischler geboren. Auch er könnte ein Halbbruder von Mathilde gewesen sein.
Weitere mögliche Geschwister waren Dr.
Rudolf Fränkel. Er wanderte um 1856 in die USA aus, wo er in New York nachweisbar ist. 1870 kam er für 1 Jahr nach Europa zurück; wahrscheinlich wegen des Deutsch-Französischen Krieges. 1871 erreichter er NY wieder mit dem Schiff und ist dort bis 1890 nachweisbar. Heinrich Fränkel wurde Malzfabrikant und Stadtrat in Leobschütz, nun Glubczyce in Polen. Eine weitere Schwester von Mathilde könnte Thale gewesen sein.


Benedikt Kohn starb am 4.7.1876  (also nur 2 Monate nach der Geburt seines dritten Kindes mit Mathilde) in Bennisch 224 im Alter von nur 52 Jahren an Durchfall. Nachdem sein Sohn aus erster Ehe, Bernhard, die Pacht der Brauerei übernommen hatte (er heiratete 1878 Hermine aus Freistadt), zog Mathilde ca. 1878 wieder nach Wien. Die Kinder aus erster Ehe dürften in Bennisch geblieben sein - zumindest von Josef wissen wir, daß er ebenfalls in Bennisch in der Brauerei gearbeitet hat. Mathilde starb in Wien am 24.5.1935 um 9 Uhr an Herzmuskelentartung. Sie konvertierte nie und war bis zum Schluß zuständig nach Bennisch zuständig - zu dieser Zeit schon Tschechoslowakei.

Aus der einzigen erhaltenen Volkszählung von Bennisch aus dem Jahr 1880 wissen wir, daß die Umgangssprache von Bernhard Kohn Deutsch war - die offizielle Sprache Schlesiens.

Benedikt und seine 2. Frau Mathilde Fränkel bekamen in Bennisch 224 (Brauerei) 3 Kinder:

Ida * 26.6.1869 + 1942 New York
Fritz * 10.5.1873 Großvater von Senator John Kerry
Otto * 11.5.1876 + 1934 in Wien

Der Geburtseintrag von Fritz Kohn mit der später hinzugefügten Namensänderung, Archiv Opava, Pf. Horni Benesov; mit freundlicher Genehmigung der Archivleitung

 

Die drei Geburten wurden im katholischen Taufbuch der Pfarre Bennisch (Horni Benesov) eingetragen. Dies deshalb, weil es in Bennisch keine eigene jüdische Gemeinde gab. Somit wurden die jüdischen Einträge auf den letzten Seiten der katholischen Bücher eingetragen.
Kurz vor der Geburt des Otto starb Benedikt Kohn in Bennisch.
1880 lebten in der Stadt Bennisch 4.200 Menschen - nur 27 davon waren Juden. Nur drei Einwohner bekannten sich zur tschechischen Sprache - alle anderen zur Deutschen.
 

Die Stadt Bennisch im Jahr 1913

 

 

Die Familie in Wien - und Mödling

Mathilde zog mit ihren noch kleinen Kindern nach Wien. Sie konnte ihren drei Kindern eine gute Schulausbildung ermöglichen. Otto und Friedrich besuchten das Gymnasium und schlossen es mit Auszeichnung ab. Otto studierte Recht und Kunstgeschichte in Wien und schlug eine Militärlaufbahn ein. Unter anderem focht er in der Schlacht von Isonzo. Am 18.7.1896 wurde Otto in der Pfarrkirche St. Othmar in Mödling auf Otto Franz getauft. 1896 erhielt er auch die Bewilligung auf Änderung seines Namens in Kerry. Otto verstarb 1934 in Wien.
Ida heiratete in Wien den Arzt Dr. Hirsch Benjamin Auersbach, zog nach Kölln und starb 1942 in New York.
Weitere Daten können hier aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht dargestellt werden.

Fritz Kohn begann bald nach seiner Ausbildung in der Schuhfabrik seines Onkels Alfred Fränkel als Prokurist und Gesellschafter in Mödling zu arbeiten und lebte ab 1896 in der Feldgasse 67, heute Friedrich Schiller Straße. Am 19. Jänner 1900 heiratete er in Wien Ida Löwe, Tochter des Bankangestellten Siegfried Löwe und Josefine geb. Löw. Interessant ist, daß auch Fritz, der möglicherweise das Gymnasium in Freudenthal in Schlesien besuchte, in Bennisch seine Heimatberechtigung am 30. Juli 1891 erhielt und sie bis zur Auswanderung 1905 dort behielt.

Taufeintrag von Fritz Kohn in Mödling, Pf. St. Othmar

Der erste Sohn, Erich, wurde in Mödling in der Feldgasse 67 geboren. Fritz, seine Frau Ida und Erich wurden gemeinsam am 9. Oktober 1901 in der Pfarrkirche St. Othmar in Mödling getauft. Am 17. Dezember 1901 erhielten alle drei auch die Namensänderung von Kohn in Kerry bewilligt. Das Ansuchen wurde folgendermaßen begründet:

Fritz Kohn Fabriks Beamter in Mödling, geboren und zuständig zu Bennisch in Schlesien ..., verpflichteter Accesist in der Reserve hat um Änderung des Zunamens Kohn in „Kerry“ angesucht, und zwar

1 wegen der Häufigkeit des Namens der specifisch jüdisch ist
2 weil er glaubt, daß ihm der Name in der beabsichtigten Militär Carriere schaden werde.

Friedrich suchte wohl – wie viele andere auch zu dieser Zeit – bessere berufliche Möglichkeiten und wanderte mit seiner Frau und Erich 1905 in die USA aus, wo am 28. Juli 1915 das dritte Kind der Familie, Richard, der Vater von Senator John Kerry, geboren wurde. 1921 starb Friedrich Kerry in den USA.
 

Weitere Verwandtschaft

Ein möglicher Bruder von Benedikt Kohn war Emmanuel. Er heiratete am 20.1.1856 eine (Halb-)Schwester von Mathilde Fränkel, Bertha ( geboren in Oberglogau am 23.11.1836). Emanuel wurde am 27. Oktober 1828 in Trubok bei Kremsier, Mähren, geboren. Er starb am 4.2.1898 als Kaufmann in Wien und wurde am Matzleinsdorfer Friedhof begraben, obwohl er nie konvertierte. Am 25.4.1914 starb in Wien seine Frau Bertha.
Emanuel und Bertha hatten drei Kinder, die alle in Wien zur Welt kamen: Ida wurde am 6. Jänner 1857 geboren, Benno am 11.12.1858 und Richard am 20.6.1862. Die beiden Söhne änderten ihren Namen ebenfalls auf Kerry.
Möglicherweise war Emanuel ein Bruder von Benedikt. Möglich wäre auch, daß die beiden, die über ihre Ehefrauen verschwägert waren, nur zufällig beide Kohn hießen und ihre Söhne den Namen auf Kerry änderten. Für diese Theorie würde sprechen, daß die Sohne von Emmanuel schon 1882 den Namen änderten, Otto erst 1896 und Fritz erst 1901. Es bleibt zu hoffen, daß dieser interessante Punkt in der Genealogie noch geklärt werden kann.


Zurück zur Startseite